1:3 Niederlage gegen St. Valentin

 

Mode Stöcker aus Eferding präsentiert: Einen ganz wichtigen Derbysieg feierte der ASV Gastro Profi St. Marienkirchen an der Polsenz in der Vorwoche gegen den SV Grieskirchen. Die Luksch-Truppe hatte es sich zum Ziel gemacht, damit eine Serie zu starten, um schnellstmöglich die kritische Zone der Tabelle zu verlassen. Heute musste man die Reise zum ASK Case IH Steyr St. Valentin antreten, der in der Vorwoche nach zwei Niederlagen den ersten Sieg in der Rückserie der Oberösterreich-Liga holte. Heute ließ man einen weiteren Dreier folgen.

 

 

Gastgeber gehen in Führung

Vor in etwa 250 Zuschauern begann der Favorit aus St. Valentin relativ verhalten, sodass die Luksch-Elf zunächst mehr von der Begegnung hatte. Ab der zehnten Minute gelang es dann dem Aufsteiger aber, das Kommando zu übernehmen. In der 14. Minute belohnte man sich für einen nun couragierten Auftritt in sehenswerter Art und Weise. Daniel Guselbauer, eine tragende Säule im Offensivspiel der Hausherren, übernahm eine Hereingabe von Michael Guselbauer volley und brachte somit seine Truppe mit 1:0 in Front. „Wir haben es dann verabsäumt, das 2:0 zu machen“, erinnert sich der sportliche Leiter von ASK St. Valentin Harald Guselbauer. Der ASV St. Marienkirchen schaffte es indes nicht, offensiv Akzente zu setzen. Kurz vor dem Pausenpfiff fanden dann Daniel Guselbauer sowie Edvin Orascanin noch aussichtsreiche Gelegenheiten vor, konnten diese aber jeweils nicht in Zählbares ummünzen.

 

ASK St. Valentin sorgt für die Entscheidung

Auch nach dem Seitenwechsel hielt der Gastgeber das Tempo hoch und war die deutlich spielbestimmende Mannschaft. Nachdem Daniel Guselbauer das 2:0 am Fuß gehabt hatte, gelang dem ASV St. Marienkirchen aber der zwischenzeitliche Ausgleich. Der formstarke Stefan Kriegner war in Minute 53 erfolgreich. In der Folge riss der Faden etwas im Spiel des ASK St. Valentin. Die Luksch-Truppe begegnete dem Heimteam in jener Phase der Partie absolut auf Augenhöhe. „Ab der 70. Minute haben aber dann wieder wir das Kommando übernommen“, informiert Harald Guselbauer. Ein Doppelschlag von Edvin Orascanin brachte dann die Entscheidung herbei. Zunächst traf der Angreifer trocken von der Strafraumkante per Flachschuss (76. Minute). Nur zwei Minuten später versenkte er einen Elfmeter sicher zum 3:1-Endstand. Teamkollege Daniel Guselbauer war zuvor im Strafraum St. Marienkirchens regelwidrig gestoppt worden.

 

Stimme zum Spiel:

Harald Guselbauer (sportlicher Leiter ASK St. Valentin):

„Das war ein klarer Elfmeter vor dem 3:1. Insgesamt ist der Sieg höchst verdient.“

Die Besten: Michael Guselbauer, Edvin Orascanin

 

Fotos vom Spiel: hier klicken

Quelle: www.ligaportal.at

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress