Punkteteilung gegen Donau Linz

 

Nur noch zwei Zähler Vorsprung auf den vorletzten Tabellenrang hatte der ASV Gastro Profi St. Marienkirchen/Polsenz vor der 29. Runde der Oberösterreich- Liga auf dem Konto. Man steckte also bis zum Ende mitten im Abstiegskampf und brauchte unbedingt drei Zähler, um nicht doch noch auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Heute empfingen die Hausruckviertler den ASKÖ Donau Linz auf heimischer Anlage und 300 Zuschauer wollten die Hausherren zu drei Punkten und dem Klassenerhalt peitschen. Für die Linzer war tabellarisch nicht mehr allzu viel möglich, denn auf den dritten Tabellenrang hatte man drei Punkte Rückstand und auch nach hinten hatte man einen soliden Vorsprung. Trainer Andreas Gahleitner schickte seine Mannschaft aber trotzdem mit der klaren Vorgabe aufs Feld, drei Punkte zu holen und eine starke Leistung zu zeigen. Schlussendlich schaute eine 2:2- Punkteteilung heraus, womit die Linzer sicher besser leben konnten, denn die Hausruckviertler hatten eine Vielzahl an guter Torchancen vergeben und nun ein Endspiel kommenden Freitag vor der Brust.

 

Turbostart auf beiden Seiten

Bei heißen Temperaturen und Sonnenschein brauchte die Partie nicht lange, um ordentlich Fahrt aufzunehmen. Bereits die ersten Minuten hatten es in sich und es dauerte keine fünf Minuten, bis die Gäste aus Kleinmünchen erstmals jubeln durften. Christoph Oberegger leitete den Angriff mit einem öffnenden Pass ein. Die Defensive der Gäste präsentierte sich nicht auf der Höhe und Oliver Affenzeller setzte gedankenschnell nach und stand plötzlich alleine vor Schlussmann Daniel Zach. Diese Gelegenheit ließ sich der Offensivmann natürlich nicht entgehen und sorgte mit seinem achtzehnten Saisontor für die Linzer Führung. Diese währte aber nur kurz, denn die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt und hatten die perfekte Antwort parat. Stephan Dieplinger tankte sich auf der linken Seite durch und seine flache Hereingabe drückte Donau´s Thomas Schaffelner unglücklich zum 1:1 ins eigene Tor. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Die Aschauer- Elf hatte nach etwas mehr als einer Viertelstunde die erstmalige Führung am Fuß, doch der Ball wollte nicht ins Linzer Tor. Stephan Dieplinger war nach einem missglückten Rückpass plötzlich alleine vor Schlussmann Ammar Helac. Der Torhüter parierte den Schuss, doch das Spielgerät landete unfreiwillig vor den Beinen von Hrvoje Bubalo, sodass dieser wenige Meter vor dem Tor nur noch zwei Feldspieler vor sich hatte. Allerdings schoss der Stürmer den zurückeilenden Kevin Brungraber an, von wo der Ball an die Stange und zurück in die Arme von Ammar Helac ging. Die Hausherren trauerten der Chance aber nicht lange nach und gingen kurz darauf in Führung. Nach einem Eckball setzte sich Philipp Mitter am langen Pfosten durch und köpfte zum 2:1 ein. Die Gastgeber zeigten eine wirklich starke Vorstellung und kämpften um jeden Ball in den ersten 45 Minuten, sodass die Führung für die Heimischen absolut in Ordnung ging.

 

Orascanin sorgt mit der Ferse für den Punktgewinn

Auch im zweiten Durchgang änderte sich wenig am Spielgeschehen. Es war ein offener Schlagabtausch, wobei die Gastgeber offensiv etwas gefährlicher waren. Nach etwas mehr als einer Stunde glich die Gahleitner- Elf aber sehenswert aus. Ardit Krasniqi brachte den Ball gefährlich in den heimischen Strafraum und Edvin Orascanin traf per Ferse und in der Drehung zum 2:2. Danach unternahmen die Hausherren nochmals alles, um den so wichtigen dritten Treffer zu erzielen und den damit verbundenen Klassenerhalt feiern zu können. Stefan Kriegner scheiterte aber kurz vor dem Ende am Aluminium und auch sonst konnte man eine Vielzahl an Torchancen nicht verwerten, sodass man nun kommenden Freitag beim allesentscheidenden Spiel gefordert ist.

Stimmen zum Spiel:

Jürgen Aschauer (Trainer ASV Gastro Profi St. Marienkirchen/Polsenz):
„Mit der Leistung bin ich heute sehr zufrieden, aber leider haben wir unsere unzähligen Chancen nicht verwertet. Jetzt wartet ein Endspiel kommenden Freitag auf uns, aber wir sind positiv gestimmt. Heute wären drei Punkte drinnen gewesen, aber leider ist uns einfach kein weiterer Treffer gelungen. Wir werden jetzt alle Kräfte mobilisieren und in der letzten Runde den Klassenerhalt fixieren.“
Die Besten: Alexander Haider (LV)

Andreas Gahleitner (Trainer ASKÖ Donau Linz):
„Nach einer starken Anfangsphase haben wir leider den Faden etwas verloren und waren bis zum Pausenpfiff die passivere Mannschaft. Nach Wiederanpfiff haben wir das Kommando wieder übernommen und einen herrlichen zweiten Treffer erzielt. Wir mussten uns heute alles abverlangen, weil die St. Marienkirchner um jeden Ball gekämpft haben. Die Punkteteilung geht am Ende des Tages in Ordnung.“
Die Besten: Thomas Schaffelner (IV)

 

Videos vom Spiel: hier klicken

Bilder vom Spiel: hier klicken

 

 

Quelle: www.ligaportal.at

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress