S I E E E G !!!

 

Mode Stöcker aus Eferding präsentiert: Der Druck für den ASV Gastro Profi St. Marienkirchen an der Polsenz vergrößerte sich mit jeder Runde, in welcher nicht für einen vollen Erfolg gesorgt werden konnte. Heute ging es in der Oberösterreich-Liga gegen die Union Raika Weißkirchen, die aufgrund starker Ergebnisse in der jüngeren Vergangenheit mit breiter Brust nach St. Marienkirchen reiste. Schlussendlich siegte aber der Underdog.

 

Pausenführung für den Gastgeber

Vor in etwa 370 Zuschauern jubelte der ASV St. Marienkirchen bereits in der vierten Minute ein erstes Mal, jedoch nur ganz kurz. Der Treffer von Stürmer Konstantin Kitzmüller wurde wegen eines Foulspiels aberkannt. In der Folge kam die Union Weißkirchen besser in die Partie. „Wir haben aber unsere Chancen nicht genützt“, hadert Gästecoach Alfred Olzinger. Der ASV St. Marienkirchen agierte indes ängstlich, leicht gehemmt. Trotzdem gelang in der 40. Minute der so wichtige Führungstreffer. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite beförderte der heute sehr auffällige Roland Meister aus zentraler Position das Leder über die Linie.

 

 
 

ASV St. Marienkirchen rettet Vorsprung über die Zeit

Eine Leistungssteigerung erzielte die Luksch-Truppe nach dem Seitenwechsel. In der 66. Minute belohnte man sich dann ein zweites Mal für einen nun couragierteren Auftritt. Nach einem Eckball von der linken Seite war Maximilian Jäger per Kopf zur Stelle. „Wir hatten dann noch Chancen auf das 3:1 beziehungsweise 4:1“, erinnert sich St. Marienkirchens Übungsleiter Andreas Luksch. Erwähnte Gelegenheiten konnte man aber nicht in Zählbares ummünzen. In Minute 69 gelang den Gästen dann der Anschlusstreffer. Martin Sulzner war mit einem satten Schuss ins lange Eck erfolgreich. Wie er dabei das Leder aus der Luft übernahm, war auf technisch allerhöchstem Niveau. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal richtig turbulent. Während Weißkirchen-Angreifer Martin Hegedüs alleine vor Schlussmann Daniel Zach auftauchte und das Leder über den Kasten hob, traf St. Marienkirchens Michael Schröttner in der 90. Minute nur die Latte. Die letzten Augenblicke der Begegnung musste die Union Weißkirchen in Unterzahl bestreiten, da Oliver Pollak in der 86. Minute aufgrund einer Beleidigung die rote Karte gesehen hatte.

 DSC 8571

Stimmen zum Spiel:

Andreas Luksch (Trainer ASV St. Marienkirchen):

“Der Sieg geht in Ordnung aufgrund der zweiten Halbzeit. Wir wollten heute unbedingt die drei Punkte.“

Der Beste: Roland Meister

 DSC 8597

Alfred Olzinger (Trainer Union Weißkirchen):

„Ich muss meiner Mannschaft heute vorwerfen, dass sie über 90 Minuten nicht die Konzentration hochhalten konnte. Beim 0:2 hat die Zuteilung nicht gepasst. Das war ein verdienter Sieg für St. Marienkirchen.“

DSC 8910

Fotocredit: Uwe Winter

 

Fotos vom Spiel: hier klicken

 Quelle: www.ligaportal.at

 

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress